Umzugsservice

                                                               

AGB
Allgemeine Geschäftsbedingungen

1.        Verpflichtung gegenüber dem Kunden

Die Spedition verpflichtet sich, im Interesse des Kunden die Durchführung eines Auftrages mit bestem Wissen und Gewissen durchzuführen. Sollte es während eines Auftrages zu unvorhergesehenen Komplikationen kommen, steht es der Spedition frei, eventuelle Ausgaben dem Kunden aufzuerlegen. (gilt nur nach Absprache mit Firmeninhaber)

2.        Überprüfung des Umzugsinventars

Der Kunde hat die Pflicht, sein Umzugsgut nach Ausladung durch die Spedition auf eventuelle Schäden und auf Vollständigkeit zu überprüfen. Sichtbare Schäden sind der Spedition sofort zu melden. Nicht sichtbare Schäden müssen innerhalb von 3 Tagen schriftlich eingereicht werden.

3.        Zahlung dritter 

Hat der Kunde Anspruch auf Kostenübernahme seitens des Arbeitgebers oder einer für ihn zuständigen Behörde, erfolgt die Zahlung per Überweisung direkt an die Umzugsfirma.

4.       Zahlungsbedingungen

Soweit nicht anders vereinbart, gelten unsere Lieferungs- und Zahlungsbedingungen. Die Zahlung erfolgt in der Regel kurz vor Beendigung des Umzuges in bar gegen Quittung (gilt bei Umzügen innerhalb von Wien). Bei Ferntouren ist die Bezahlung in bar gegen Quittung im Voraus zu leisten, solange nichts anderes im Vertrag vereinbart wurde. Sollte der Kunde seiner Zahlungspflicht nicht oder nicht in vollem Umfang nachkommen, ist die Spedition berechtigt, Inventar einzubehalten und gegebenenfalls beim zuständigen Amtsgericht bis zur vollständigen Bezahlung einzulagern. Sollte nach Ablauf einer vereinbarten Frist die Zahlung nicht erfolgt sein, wird das Gericht das Inventar versteigern.

5.       Verpackung des Inventars 

Der Kunde hat die Verantwortung für selbst verpacktes Umzugsinventar. Die Spedition ist nicht verpflichtet, diese Güter auf fachgerechte Verpackung zu überprüfen. Für eventuelle Schäden durch falsch verpacktes Umzugsinventar seitens des Kunden übernimmt die Spedition keine Haftung. Überträgt der Kunde den Auftrag des Verpackens (betrifft Ein- und Auspacken) an die Spedition, haftet für auftretende Schäden die Spedition (laut Transportversicherung oder je m³ 620,00 €). Die Transportversicherung beginnt mit Beginn des Umzuges und endet mit dem Ende des Umzuges. Alle Schäden, die in dieser Zeit durch die Spedition verursacht werden, sind damit abgedeckt.

6.       Einlagerungen

Es gelten die gesetzlichen Lagerbestimmungen. Sollte der Kunde einen Einlagerungsvertrag mit der Spedition abschließen, wird die Spedition ihm diese Bestimmungen zukommen lassen.

7.       Partnerunternehmen

Die Spedition behält sich das Recht vor, andere Partnerfirmen für einen Auftrag einzusetzen. Sollte es auf Wunsch eines Kunden notwendig sein, ein anderes Handwerksunternehmen zu ordern oder zu beauftragen, übernimmt die Spedition keinerlei Haftung für entstandene Schäden, die durch Fremdfirmen verursacht wurden.

8.       Rücktrittsrecht

Sollte ein abgeschlossener Vertrag ohne triftigen Grund seitens des Kunden nicht zustande kommen, hat der Kunde eine Rücktrittszahlung in Höhe von 35 % des vereinbarten Preises zu leisten. Ein Rücktritt ist immer schriftlich einzureichen. 7 Tage vor einem geplanten Umzug ist ein Rücktritt nicht mehr möglich. Es wird dann der komplette Rechnungsbetrag fällig.

9.       Gerichtsstand

Bei Rechtsstreitigkeiten ist ausschließlich das Gericht zuständig, in dessen Bezirk sich die Spedition befindet.

10.     Material 

Der Kunde erhält auf Wunsch erforderliche Materialien (wie z.B. Kartons, Seidenpapier, Kleiderboxen usw.) vom Unternehmen vor einem Umzug geliefert. Er verpflichtet sich aber, wiederverwendbare Materialien dem Unternehmen zurück zu geben. Dies erfolgt in den meisten Fällen durch Abholung es Unternehmens.

11.     Besichtigungen und Lieferungen

Vereinbarte Besichtigungs- und Liefertermine sind kostenlos. Sollte der Kunde am vereinbarten Termin nicht anwesend sein oder sich schon für ein anderes Unternehmen entschieden haben, ohne dies unserem Unternehmen vorab mitzuteilen, wird eine Anfahrtpauschale von 20,00 € erhoben.

12.      Preisangleichung

Bei der Berechnung des Preises sind u.a. die Angaben des Kunden über die Platzverhältnisse am Be- und Entladeort (z.B. Stockwerk, Fahrstuhl, Laufwege) ausschlaggebend.

Falls zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses diese Angaben ausnahmsweise nicht vollständig vorgelegen haben und dieser Umstand unverhältnismäßig zu Lasten des Unternehmens geht, kann der vertraglich vereinbarte Preis in Absprache zwischen dem Unternehmen und dem Kunden den neuen Informationen entsprechend angepasst und nachträglich geringfügig angehoben werden.